Script support IE Browser

Engländer feiern Silvester natürlich auch am 31. Dezember. Es gibt jedoch nicht nur Bräuche die wir auch kennen, sondern auch very britishe Bräuche.
Am letzten Tag des Jahres putzt man in Great Britain das ganze Haus und begleicht die letzten Rechnungen. Die meisten Briten feiern Silvester nicht daheim sondern bei Familie oder Freunden.

Das Feuerwerk ist in England, zumindest bei Privatpersonen, aufgrund der Verletzungsgefahr nicht gerne gesehen. Dafür gibt es aber viele öffentlich, organisierte Feuerwerke. Das Feuerwerk am London Eye, ist sogar das größte in ganz Europa. Um Mitternacht wird nach dem Feuerwerk das Lied „Auld Lang Syne“ gesungen. Dabei stößt man mit Sekt an und macht Vorsätze für das neue Jahr. Daraufhin folgt die Tradition des „First Footing“. Bei dieser Tradition wartet  man an der Haustür auf den ersten Gast. Der sollte idealerweise männlich sein und Brot, Salz oder eine Flasche Whiskey dabei haben. Ist der erste Gast allerdings eine Frau, bedeutet das Unglück für das neue Jahr.

Er hat uns schon längst wieder eingeholt: Der Weihnachtstrubel, mit dem auch das Kaufen von Geschenken einhergeht. Wie seit vielen Jahren stehen dieses Jahr besonders elektronische Geräte, Bücher, Kleidung, Spielwaren und Gutscheine ganz weit oben auf den Wunschzetteln. Diese Dinge haben alle gemeinsam, dass sie zunehmend im Internet erworben werden.

Noch vor wenigen Jahrzehnten war dies überhaupt nicht denkbar. Stattdessen suchte der Kunde diverse Läden auf, um an Ware zu gelangen, wie es natürlich heutzutage auch noch die Möglichkeit gibt. Doch dem Einzelhandel wird eine erschreckende Prognose zugesprochen: Jedes zweite Unternehmen soll in rund zehn bis fünfzehn Jahren schließen bzw. die Notwendigkeit spüren, das Sortiment nur online anzubieten.

vs

Laut eigener Aussage hätte unser Schulleiter nie damit gerechnet, einmal als Zeitzeuge auf der Bühne zu stehen. Doch genau das war am 07. November der Fall. Die Oberstufe hatte die Möglichkeit, dank der Erzählungen über die jeweiligen Fluchtversuche aus der DDR von Herrn Schwerk und Herrn Last in eine Vergangenheit einzutauchen, in der ein geteiltes Deutschland noch selbstverständlich- aber nicht gewünscht- war.

Zwar gehören Herr Schwerk und Herr Last unterschiedlichen Generationen an, abgesehen davon teilen sie aber viele Gemeinsamkeiten. Während in der Kindheit der Wunsch nach einem Leben außerhalb der DDR noch kein Thema war, insbesondere wegen der großen Leidenschaft von beiden für den Sport, die den Besuch von Sportschulen ermöglichte, änderte sich dies später. Als junge Erwachsene entschieden sie sich dann für die alleinige Flucht.

Dieses Jahr hat sich die SV etwas ganz besonderes ausgedacht.

Jede Klasse und jeder Kurs sollen bei dieser, Tat 24 euro für einen guten Zweck spenden.

So wird jeden Tag von jedem Kurs ein Euro an eine Organisation gestiftet.

Hier eine genaue Liste der Organisationen und wofür sie sich einsetzen:

•       Pro Wildlife e.V.

Medizinische Versorgung erkrankter Schimpansen in der Demokratischen Republik Kongo

•       Neven Subotic Stiftung

Bau von Brunnen und Sanitäranlagen in Äthiopien

Für viele ist der Griff zum Smartphone ein zwanghaftes Verlangen. Viele haben das Gefühl ständig erreichbar sein müssen, um nichts zu verpassen.

Besonders Jugendliche wollen ihre Smartphones oft gar nicht mehr aus der Hand legen. Aber auch Erwachsene sind immer häufiger betroffen. Durchschnittlich verbringen Jugendliche fast vier Stunden am Tag am Handy.

Gib zu, du hast „Vorurteile“ gegenüber Mitschülern, Fremden und Lehrern. Doch diese Vorurteile stimmen nicht immer mit der Realität überein. Genau um diese Vorurteile gegenüber Lehrern geht es in diesem Artikel. Nach diesen so genannten Vorurteilen habe ich gesucht. Erst habe ich Schülerinnen und Schülern unserer Schule befragt, ob sie Vorurteile gegenüber Lehrern haben, die ein bestimmtes Fach unterrichten. Dann habe ich je einen Lehrer oder eine Lehrerin befragt, was sie zu diesen Vorurteilen sagen und ob sie zustimmen oder nicht. In diesem Artikel habe einen Sportlehrer befragt und einige Klischees aufgedeckt.

Mein Hobby ist das Hockeyspielen und nein ich reden nicht wie die meisten denken vom Eishockey! Ich spiele in meiner Freizeit Feldhockey beim HTC Schwarz Weiß Troisdorf.

Feldhockey ist ein außergewöhnlicher und besonderer Sport, den viele noch nicht viele genau kennen. Auch ich habe vor meinem ersten Training nichts von diesem Sport gehört, bis ich einen meiner Klassenkameraden damals gefragt habe, was diese in seine Freizeit macht. Mit diesem Gespräch wurde mein Interesse geweckt und ich habe in der nächsten Woche dann auch schon ein erstes Probetraining gemacht. Mittlerweile spiele ich seit 4 Jahren Hockey und es macht mir immer noch viel Spaß.

 

 

Seit über 8 Jahren macht unser Mitschüler Yunus M. Rölle (jetzige Q1) intensiv seine eigene Electronic Dance Music, kurz EDM. Schon mit zwölf Jahren sah er David Guetta, einen der größten DJ`s der Szene, live auf der Bühne. Spätestens dort wusste er, dass er das auch will.

In die aktualisierten Rubriken gelangt Ihr oben. Hier auf dem Startblog findet Ihr unsere neuesten Artikel und Berichte.

Die Webseite verwendet Cookies, um Ihnen bestmögliche Funktionalität zu bieten. Durch Klicken auf Akzeptieren erklären Sie sich damit einverstanden.